Projekt „Gute Schule Dietlikon“ – ein Unterrichts- und Qualitätsentwicklungsprojekt

Die heutige Arbeitswelt stellt hohe Anforderungen an die zukünftigen Lehrlinge und Arbeitnehmer. Erwartet werden - neben Fachwissen - hohe Selbständigkeit, Teamfähigkeit und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen. Mit dem Unterrichtsentwicklungsprojekt “Gute Schule Dietlikon” sollen sowohl Fach- als auch Sozialkompetenzen bei unseren SchülerInnen gezielt und schwerpunktmässig aufgebaut werden. Die Ausrichtung des Unterrichtes auf die oben genannten Kompetenzen bedingt kontinuierliche Weiterbildung der Lehrpersonen, vermehrte Zusammenarbeit, Absprachen und Entwicklung von geeignetem Unterrichtsmaterial. Durch die Teamarbeit soll die einzelne Lehrperson zudem entlastet werden.

Das Projekt „Gute Schule“ stützt sich auf die drei Säulen kooperatives Lernen, individualisiertes Lernen und eigenständiges Lernen.  

Kooperative Lernformen - es sind deren viele - werden bereits regelmässig in den Unterricht eingebaut. Sie basieren grundsätzlich auf dem DAV-Prinzip: Denken - Austauschen - Vorstellen. Die SchülerInnen werden zuerst angeregt, alleine über etwas nachzudenken, dann findet ein Austausch statt und schliesslich werden die Resultate vorgestellt und zusammengeführt. Es gibt vielfältige Methoden dazu. Damit gewährleistet ist, dass die SchülerInnen diese systematisch kennenlernen, ist seit diesem Schuljahr die Einführung der verschiedenen Methoden nach Stufe und Klasse abgesprochen. 

Beim individualisierten Lernen sollen die SchülerInnen die Möglichkeit haben, in ihrem Tempo und ihrem Niveau gemäss Aufgaben lösen zu können.

Beim selbständigen Lernen planen SchülerInnen selbständig ihr Lernen und werden dabei von den Lehrpersonen begleitet und unterstützt. Regelmässige Lerncoaching-Gespräche zeigen dem Schüler und der Lehrperson auf, welche Fortschritte bereits erzielt wurden, wo der Schüler steht und was die nächsten Schritte sind. Auf der Sekundarstufe werden dafür die sogenannten „SOL“-Lektionen (selbstorganisiertes Lernen) verwendet.  

Ziele und Organisation des Projektes

Laufzeit des Projektes: 2012/13 bis 2017/18

Vieles aus dem Projekt soll anschliessend fest im Unterricht und in der Organisationsstruktur verankert werden.

Die strategischen Ziele wurden durch die Schulpflege formuliert:

In jeder Schuleinheit koordiniert eine Steuergruppe zusammen mit der Schulleitung die Aktivitäten im jeweiligen Schulteam und plant die zwei jährlichen, thematischen Weiterbildungen. Als Gesamtsteuergruppe treffen sich die Steuergruppen der Schuleinheiten drei- bis viermal pro Schuljahr, um sich auszutauschen und die nächsten Schritte abzusprechen. Im Ausschuss Schulentwicklung wird das Gesamtprojekt geleitet.

Die Schule Dietlikon wird in diesem Projekt von schulentwicklung.ch beraten und begleitet. 

Auszeichnung als „Good-Practice-Schule“

Die Schuleinheiten Dorf, Fadacher und Hüenerweid wurden im Dezember 13 und Januar 14 von der Fachstelle für Schulbeurteilung evaluiert. Dabei wurde die Schule Dietlikon mit dem Projekt „Gute Schule“ als „Good-Practice-Schule“ im Bereich Unterrichts- und Qualitätsentwicklung bezeichnet.

xeiro ag